· 

Die perfekten Burger Patties

So Leute… Heute gibt’s mal einen kleinen, aber feinen, Beitrag zum Thema Burger Patties. Also unbedingt dranbleiben und weiterlesen, wenn ihr wissen wollt, wie eure Burger auf jeden Fall gelingen.

Vorweg erst einmal die Info für die, die nicht wissen, was ein Patty ist. Das Burger Patty ist das Herzstück eures Burgers. Es ist die Bulette aus Hackfleisch, die ihn vollkommen macht. Und damit die gelingt gibt’s ein paar Tricks und Dinge, die mach beachten sollte.

Zutaten und Wahl des Fleisches

Ein Burger Patty wird aus Rindfleisch gemacht, so viel dürfte klar sein. Achtet aber dabei darauf, dass es mindestens einen Fettanteil von 20% hat. So wird euer Burger nämlich später richtig saftig. Die abgepackten 500g Schalen beim Discounter haben meist nur einen Anteil von 5%. Das geht zu Not natürlich auch, jedoch habe ich mit 20% einfach bessere Ergebnisse erzielt. Hackfleisch mit diesem Fettanteil bekommt ihr bei jedem Metzger oder Supermarkt mit Frischetheke. Wenn man nett fragt, wird es einem meist sogar frisch gewolft. Jetzt haben wir schon mal das Hackfleisch. Aber was kommt da alles rein? Ich kenne Rezepte mit Zwiebel und oder Knoblauch. Das fertige Patty schmeckt dann aber irgendwie mehr nach Frikadelle als nach Burger. Also ganz einfach nur mit Salz und Pfeffer würzen.

Bindung für das Fleisch

Von Ei, über eingeweichte Brötchen, bis hin zu Mehl oder Speisestärke habe ich schon alles gesehen oder gelesen. Dabei ist es so viel einfacher zu verhindern, dass die Burger Patties auf dem Grill, insbesondere beim Wenden, nicht auseinanderfallen. Hackfleisch in eine Schüssel, Salz und Pfeffer dazu und dann kommt es: Kneten! Knetet euer Fleisch lange und gut durch. Sobald es anfängt Fäden zu ziehen, wisst ihr, dass ihr fertig seid und könnt nun die Patties formen. Zum Formen könnt ihr dann entweder eure Hände benutzen, oder, wenn es etwas gleichmäßiger werden soll, eine Burgerpresse benutzen. Empfehlen könnte ich euch da die vierfach Presse von Moesta BBQ.

Grillen

Wenn ihr eure Patties dann auf den Grill schmeißt solltet ihr unbedingt eine entsprechende Temperatur im Grill haben und sie scharf angrillen. Schließlich ist die Kruste mit das Beste. Noch besser wird diese übrigens wenn ihr eine Griddle Plate oder ähnliches benutzt. Und dann komt mit das wichtigste: Grillt das Patty nicht durch! Ihr habt Rindfleisch benutzt das könnt ihr also bedenkenlos auch medium grillen. Für die Kerntemperatur also knappe 54 bis 56°C anpeilen. In der Praxis mache ich das aber immer nach Gefühl und ohne Thermometer.

Soweit so gut. Wenn ihr diese Tipps beachtet wird es garantiert was mit euren Burgern. Beim belegen sind euch dann keine Grenzen gesetzt. Probiert Sachen aus und testet euch durch. Eins geht aber immer: Käse und Bacon! Also bis zum nächsten Mal!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0