· 

Das ist das FRITZ!Fon C5

Nachdem ich bereits das neue FRITZ!Box Flaggschiff von AVM vorgestellt habe ist es nun an der Zeit sich die Produkte der Telefon-Sparte etwas genauer anzusehen. In meinem Fall habe ich mich für das FRITZ!Fon C5 entschieden und möchte dieses in Zukunft zum Telefonieren über DECT nutzen. Das Telefon ist da, also machen wir doch mal den Karton auf! 

Als wir uns die FRITZ!Box ins Haus geholt haben stellte sich natürlich auch die Frage, welches Telefon daran genutzt werden soll. Klar war, zusätzliche Kabel soll es nicht geben, immerhin hat die Box ja eine DECT-Basis. Das bietet auch den Vorteil, dass man nur noch eine Ladeschale für das Telefon hat, die bequem in der Nähe jeder Steckdose positioniert werden kann. Da AVM auch einige DECT-Telefone im Angebot hat, und man ja weiß, dass sich Geräte des gleichen Herstellers meist ohne Probleme mit einander vertragen, war die Entscheidung somit schnell zu Gunsten des FRITZ!Fon C5 gefällt. Also fix auf Amazon in den Einkaufswagen gepackt, bestellt und dank Prime auch schon am nächsten Tag geliefert bekommen.

Die Verpackung

Auf der Vorderseite finden wir zunächst das allseits bekannte FRITZ!-Logo, sowie ein Abbild des FRITZ!Fon C5. Außerdem werden wir darüber aufgeklärt, das dieses Telefon optimal für die FRITZ!Box geeignet ist, was wie schon gesagt für mich der Hauptgrund für den Kauf war.

Auf der linken Seite ist ein bisschen weniger los. Hier sind nur der FRITZ!Fon C5 Schriftzug oben und eine Abbildung des Telefons unten zu finden.

Hinten dann wieder mehr Text und Bild von Telefon und Ladeschale. AVM nutzt die Rückseite hauptsächlich um die umfangreichen Features und Funktionen aufzulisten und am unteren Rand die eigene Telefonnummer, sowie das Logo unterzubringen.

Auf der letzten, der rechten Fläche gibt es dann AVM-typisch noch eine kurze Installationsanweisung, sowie den Lieferumfang.


Das steckt in der Verpackung

Das Packet ist sehr einfach zu öffnen: Einfach die beiden Klebestreifen oben und unten abziehen und anschließend die Lasche herausziehen. Für das Öffnen sind keinerlei Hilfsmittel notwendig. Dafür ein eindeutiger Daumen nach oben für AVM. In der Packung findet man dann zuerst einmal die üblichen Beipackzettel (Kurzanleitung, „Alles für das Heimnetz“ etc.), die AVM gerne mit seinen Produkten verschickt. Darunter kommen dann die drei Teile zum Vorschein, wegen denen das Paket eigentlich bestellt wurde: Das FRITZ!Fon C5, die Ladeschale und das Netzteil.


Der erste Eindruck

Als ich das Mobilteil das erste Mal in die Hand genommen habe, war ich sofort beeindruckt. Es liegt wirklich angenehm in der Hand, was vor allem an den abgerundeten Seiten des Geräts liegt. Und obwohl das Gerät komplett aus Kunststoff besteht fühlt es sich trotzdem hochwertig und solide an. Man hat schlichtweg nicht das Gefühl ein billiges Stück Plastik in der Hand zu halten, sondern spürt sofort, dass AVM hier gute Arbeit geleistet hat. Gleiches gilt für die Tasten. Nichts knarzt und alle haben einen angenehmen Druckpunkt, was meinen eh schon positiven, ersten Eindruck noch bestärkt. So kann ich jetzt schon sagen, dass für aktuell knapp 55€ bei Amazon ein absolut gut verarbeitetes Gerät bekommt. Jetzt muss es sich nur noch im Praxistest behaupten. Näheres folgt dann in den kommenden Tagen hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0